Jazz+ Doppelkonzert – Fabian Dudek Quartett & Ina Hagenau

  • 0

Jazz+ Doppelkonzert – Fabian Dudek Quartett & Ina Hagenau

Wann:
25. Oktober 2019 um 20:00
2019-10-25T20:00:00+02:00
2019-10-25T20:15:00+02:00
Preis:
VVK: 13/10 € AK: 15/12€
Kontakt:
Sheri Schreuer
Foto: © Fabian Dudek

Fabian Dudek Quartett

Seit jeher zerren zwei Kräfte am Jazz. Da ist auf der einen Seite die Macht des Geistes, wie sie sich in ausgefuchsten Kompositionen niederschlägt. Doch von Anfang an gibt es auch das Andere, die ungestüme, wild forschende und nimmer satte Gewalt der Improvisation, die sich über das Regelwerk des notierten Werkes hinwegsetzen möchte. In der Musik des Fabian Dudek Quartetts manifestiert sich dieses prinzipielle Ringen um die gestalterische Oberhand. Sobald das häufig nur wenige Takte andauernde Thema aufgegeben wird, liegt freies Gelände vor den Instrumentalisten. Dann haben sie alle Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten, mehr noch ihre grenzenlose Kreativität auszubreiten. Hier entwickelt sich ein junger Jazz, der neugierig über Zäune hinwegschaut, der eine ganz eigene Sprache formuliert und versucht, in den nächsten Jahren eine wichtige Stimme im Sound unserer Tage zu entwickeln.

Fabian Dudek  Saxophone, Composing
Felix Hauptmann Piano, E-Piano, Synthesizer
David Helm Double Bass
Fabian Arends Drums

http://fabiandudek.de/

Foto: Simona Bednarekf

Ina Hagenau

„Ich könnte ihr stundenlang zuhören!“ „Diese Musik und diese Stimme tun einfach nur gut.“ Diese und ähnliche Sätze hört man oft nach den Konzerten von Sängerin und Songwriterin Ina Hagenau, wenn sie auf der Bühne steht. Eine warme, ausdrucksvolle Stimme, die mit ihren Facetten und Möglichkeiten ebenso spielt wie mit den Stilistiken der Songs, die sie interpretiert und komponiert.  Songs, die sich zwischen Pop, Folk und Jazz bewegen, manchmal bluesy und kraftvoll, manchmal melancholisch und still. Inas Eigenkompositionen sind persönliche, kleine Geschichten, die mit Phantasie und Atmosphäre interpretiert dem Alltag eine zauberhaft spielerische Note geben.Ihre Authentizität in Stimme und Präsentation zieht Ohr und Auge magisch an. Mitten in der Produktion ihres dritten Albums spielt Ina Hagenau mit ihrem Partner Mischa Ruhr neue, eigene Songs auf der Burg Frankenberg. Ina Hagenau studierte Jazz- und Popgesang am ArtEZ Conservatorium Arnheim (NL) und ist seitdem im Rheinland als Musikerin und Dozentin tätig. Mit ihrem Quartett i.n.a. debütierte sie 2009 mit dem Album „distance“ und ließ 2014 „Novemberland“ folgen. Das dritte Album soll 2019 erscheinen.

Ina Hagenau Stimme
Mischa Ruhr diverse Instrumente

https://inahagenau.com/


Leave a Reply

Vorverkaufsstellen

Frankenberger – Buchladen
Buchhandlung Schmetz
Cave d’Aix
Büro Burg Frankenberg

Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
22
Fr
20:00 Jazz+ »Mareike Wiening Quarte...
Jazz+ »Mareike Wiening Quarte...
Nov 22 um 20:00
Jazz+   »Mareike Wiening  Quartett«  New York Jazz
MAREIKE WIENING QUARTETT „Metropolis Paradise“ ist das neue Album der Schlagzeugerin Mareike Wiening und die letzte Produktion des berühmten Systems Two Studios in Brooklyn, New York. Die mehrfach ausgezeichnete Musikerin ist durch ein DAAD-Stipendium vor
Nov
26
Di
19:30 BURGTURM – STAMMTISCH
BURGTURM – STAMMTISCH
Nov 26 um 19:30 – 21:30
BURGTURM - STAMMTISCH @ Turmbar
Der regelmäßige Treffpunkt der Vereinsmitglieder und Interessierte. Jeden letzten Dienstag des Monats um 19:30 Uhr in der Turmbar.
Nov
28
Do
19:00 Philosophie in der Burg – »Organ...
Philosophie in der Burg – »Organ...
Nov 28 um 19:00
„Organspende – oder nicht?“ Nach einer Einführung in medizinische und rechtliche (derzeit „Entscheidungslösung“) Voraussetzungen einer Organspende, werden folgende Fragen thematisiert: Was hat es mit dem sogenannten Gesamthirntod-Kriterium auf sich? Lassen sich die „Widerspruchslösung“ (aktuell wird
Dez
1
So
16:00 »Hans Muff – Gedächtnisveranstal...
»Hans Muff – Gedächtnisveranstal...
Dez 1 um 16:00
»Hans Muff – Gedächtnisveranstaltung« Öcher Blues + Verzäll mit Dieter Kaspari´s Blues Bajaasch und Gäste
Schon bald ist Nikolaus. Und Hans Muff. Denn der gehört zu ihm wie Maria zu Josef. Früher kannte ihn jedes Kind. Heute geht es ihm wie St. Martin. Doch bevor auch der schwarze Mann mit

Aktuelles

Newsletteranmeldung