Die Geschichte der Burg

1261 Der Burtscheider Vogt Arnold I., der als Bauherr der Burg gilt, überträgt die Burg vermutlich freiwillig an den Grafen Wilhelm IV. von Jülich (der 1278 vom „Wehrhaften Schmied“ erschlagen wird) und erhält sie als Lehen zurück
12.01.1270 Arnold I. wird erstmals als  „dominus de Frankenberg“ urkundlich erwähnt
1280 Burg Frankenberg wird erstmals urkundlich erwähnt
5.12.1391 Die Herren von Schönforst (Raubritter) besetzen die Burg
1449 Die Burg Frankenberg ist wieder im Besitz des Ritters Johann von Merode (genannt von Frankenberg)
1579 Adam III. von Merode-Frankenberg stirbt bei der Eroberung Maastrichts durch die Spanier, die daraufhin seine Burg teilweise zerstören. Sie fällt 1583 an Johann von Merode-Houffalize mit der Auflage, die Anlage wieder herzustellen
1598 Besetzung der Burg durch Gaston de Spinola, spanischer Gouverneur Limburgs
1608 Besetzung der Burg durch Jülich-Clevische Truppen
1637 Beginn des Wiederaufbaus durch Johann Diedrich von Merode–Houffalize
1661 Franz-Ignaz von Merode-Houffalize vollendet die Baumaßnahmen, die Burg ist wieder bewohnbar
1728 Der letzte männliche Nachkomme Philipp Wilhelm von Merode-Houffalize stirbt und Johann Wilhelm Freiherr von Merode-Houffalize zu Frenz erbt die Burg, bewohnt sie aber nicht, so dass sie verfällt
1793 Einführung der französischen Verfassung, die Burg ist nicht mehr Jülicher Lehen
1827 Die letzte Erbin aus dem Geschlecht derer von Merode, Reichsfreifräulein Regina Petronella Franziska von Merode-Houffalize zu Frenz, verkauft den mittlerweile zu einer Ruine verkommenen Besitz im  für 15.500 Taler an den Aachener Landrat Friedrich Josef Antonius von Coels
1834 – 1838 von Coels lässt die Burg umfassend sanieren und modernisieren
1872 Dessen Sohn Franz von Coels verkauft das Anwesen an die Frankenberger Aktiengesellschaft
1897 – 1915 Der Flugzeugbauer Professor Hugo Junkers lebt und forscht in der Burg
nach 1945 Sitz des Arbeitsamts
1961 Einrichtung des Heimatmuseums
1971 Letzte umfassende Instandsetzung der Burg
2010 Das Stadtgeschichtliche Museum zieht aus
01.02.2012 Der Frankenb(u)erger e.V. schließt den Betreibervertrag für ein Bürger- und Kulturzentrum in der Burg Frankenberg mit der Stadt Aachen ab
2013 Beginn der Umbauarbeiten
30.08.2014 Eröffnung des neuen Bürger- und Kulturzentrums Burg Frankenberg

 


Vorverkaufsstellen

Frankenberger – Buchladen
Buchhandlung Schmetz
Cave d’Aix
Büro Burg Frankenberg

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
24
Di
17:00 Ulis Reparatur-Café
Ulis Reparatur-Café
Okt 24 um 17:00 – 19:30
Ulis Reparatur-Café
Ulis Reparatur-Café  startet am 24.10.2017 um 17 Uhr (vor dem nächsten Burg-Stammtisch)   Uli Dietzel bietet allen Mitgliedern seinen Reparaturservice für Elektrogeräte und sonstige mechanische Gerätschaften an. Kaffee gibt es natürlich auch.   Wer sein
19:30 BURGTURM – STAMMTISCH
BURGTURM – STAMMTISCH
Okt 24 um 19:30 – 21:30
BURGTURM - STAMMTISCH @ Turmbar
Der regelmäßige Treffpunkt der Vereinsmitglieder und Interessierte. Jeden letzten Dienstag des Monats um 19:30 Uhr in der Turmbar.
Okt
26
Do
19:00 Philosophie in der Bug – „Über d...
Philosophie in der Bug – „Über d...
Okt 26 um 19:00
Philosophie in der Bug - "Über das Leiden an der Liebe" - PD Dr. Gabriele Neuhäuser
Über das Leiden an der Liebe Der Vortrag will ausgehend von dem verbreiteten Phänomen der Untreue die „schwarzen“ Seiten der Liebe beleuchten. Ausgangspunkt ist dabei die pessimistische Philosophie und Liebesauffassung Arthur Schopenhauers – einer der
Okt
27
Fr
20:00 jazz+ Doppelkonzert „Der weise P...
jazz+ Doppelkonzert „Der weise P...
Okt 27 um 20:00
jazz+ Doppelkonzert „Der weise Panda“ -  „SUND“
Der weise Panda Ihr denkt, Ihr wisst wie eine Jazzband klingt? Traut Euch zu irren und lauscht dem Song. Von Herzen verspielt, Instinkten treu, pulsierender Ausdruck in Form von Musik. Eine Band ist ein Sound.

Aktuelles

Newsletteranmeldung